Home

Fast 100 Schüler aus dem Kreis Ludwigsburg bei Wissmann in Berlin

Gleich drei diskussionsfreudige Schulklassen konnte Matthias Wissmann, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Ludwigsburg und Vorsitzender des Europaausschusses des Deutschen Bundestages, als Besucher an seinem Berliner Arbeitsplatz begrüßen. Für die politische Arbeit des Abgeordneten zeigten die Klassen aus dem Gymnasium Korntal, der Realschule Remseck sowie der Freien Waldorfschule in Vaihingen großes Interesse.

Im Vordergrund der jeweiligen Berlinfahrten stand das Kennen lernen der politischen Seite der Hauptstadt. So waren Besuche im Bundestag und Bundesrat Teil des Programms. Der Höhepunkt für die Gruppe des Gymnasiums Korntal war dabei sicherlich die Führung durch das Bundeskanzleramt.

Wissmann hatte sich für den Empfang der 94 Schüler und sieben Lehrer entsprechend Zeit genommen. Zunächst brachte der Abgeordnete den Jugendlichen die historische Bedeutung des Standorts des Regierungsviertels näher. „Heute ist es für viele eine Selbstverständlichkeit, das Brandenburger Tor in beide Richtungen zu durchqueren, noch vor 18 Jahren aber wäre man dafür erschossen worden“, schilderte der Abgeordnete.

In der anschließenden Diskussion zeigten die Schüler mit ihren Fragen ihr brennendes Interesse an dem deutschen Tornado-Einsatz in Afghanistan. Wissmann legte die Notwendigkeit einer Beteiligung Deutschlands dar, mahnte dabei aber auch an, die richtige Mischung von militärischen und politischen Mitteln zu finden. „Die Entwicklungen im Irak sollten uns eine Lehre sein“, sagte Wissmann.

Ebenso zur Sprache kam das Projekt Stuttgart 21. Wissmann betonte sein langjähriges Engagement für eine Verbesserung der regionalen Infrastruktur und hob die besondere Bedeutung des Konzeptes nicht nur für die Mobilität der Bürger, sondern insbesondere auch für die Sicherung und den Ausbau von Arbeitsplätzen hervor. Er hoffe, dass in naher Zukunft eine Entscheidung erfolge. Der bisherige Kopfbahnhof Stuttgart sei ein Anachronismus, der dringend überwunden werden müsse.

Zum Abschluss des Gesprächs wünschte Wissmann den Schülerinnen und Schülern für ihre weitere Zukunft alles Gute und viel Erfolg.