Home

Wissmann will positive Perspektiven für Jugendliche fördern

„Jugendliche sehen heute ihre Zukunft wieder optimistischer“, so der Abgeordnete Matthias Wissmann aus Ludwigsburg. Dabei bezog er sich  auf eine kürzlich veröffentliche Umfrage des Deutschen Jugendinstitutes. Diese war zu dem Ergebnis gekommen, dass Jugendliche heute deutlich weniger Angst vor der Zukunft haben. Vor zehn Jahren fürchteten sich demnach noch 56% der 6 bis 14-Jährigen vor der Zukunft. Heute sind es 40%.

Weiter belegt die Studie, dass Ängste um Eltern und Geschwister an vorderster Stelle stehen. Erst danach folgen politische Themen wie Arbeitslosigkeit und Umweltverschmutzung. „ Nach wie vor stellt die Familie den Mittelpunkt im Leben eines Kindes dar“ folgerte der Unionspolitiker. „Die Familie muss deshalb, wie in der Verfassung vorgesehen, unter besonderen Schutz gestellt werden.“

Der Abgeordnete sieht in dem Ergebnis der Studie außerdem eine Bestätigung des Reformkurses der Koalition. Der Unionspolitiker kündigte an, dass seine Fraktion sich auch weiterhin „für  die Zukunftschancen der jungen Generation“ einsetzen werde. Wissmann weiter: „Besonders im Bereich Umweltpolitik und Staatsverschuldung ist eine generationengerechte Politik gefragt“. Der Abgeordnete forderte zudem jeden Einzelnen auf, die Ängste von Kindern Ernst zu nehmen. Denn alle gesellschaftlichen Kräfte seien aufgefordert, Kindern ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen.